Dienstag, 25. Oktober 2016

Schweden ist viel mehr als nur IKEA !


Zur Zeit sitze ich morgens an meinem zweiten Buch, was bedeutet: Ich schreibe gerade viel und wenn ich nicht schreibe dann laufe ich gedankenversunken durch die Gegend (man sollte Menschen die ein Buch schreiben das Autofahren wirklich verbieten - gestern bin ich schon wieder an der richtigen Ausfahrt vorbeigedüst, da hat auch die Vollbremsung nichts mehr genutzt) Es geht mir einfach so viel durch den Kopf das ich dringend ordnen muß. Zum Glück habe ich ja meinen Blog und Euch, meine geschätzten Leser. Also, die Frage die mich im Moment beschäftigt ist folgende:

Wie kann ich mit meinem Kind über Jesus und meinen Glauben reden, dass es für ihn so vertraut und real wird wie unsere abendliche Umarmung und dass es ihn gleichzeitig so neugierig, wach und voller Fragen macht, wie der letzte Tag vor Weihnachten?



Wenn ich an meine christliche Kindheit denke dann gibt es im Rückblick eine Sache die ich schwierig finde: Wir bekamen ständig Antworten auf Fragen, die wir uns noch gar nicht gestellt hatten. Manche Fragen habe ich nie (oder viel zu spät) gestellt, weil die Antworten schon fertig in meinem Schoß lagen. Ich habe manche Geschichten nie angefangen zu leben weil mir das Ende schon erzählt wurde. Vielleicht war das Problem nicht die Antworten an sich, sondern dass sie schon so fertig daherkamen. Sie haben mich nicht auf meine eigene Suche geschickt. 

Vor einigen Tagen war ich mit Samu beim IKEA. Wir haben das Glück, (Heio würde sagen das Pech!) dass er bei uns ja fast um die Ecke liegt. Ich habe mit Samu einen gemütlichen Nachmittag dort verbracht. Wir waren schwedisch essen und haben ein paar Kleinigkeiten besorgt. Kurz vor der Kasse konnte ich es mal wieder nicht fassen wieviele "Kleinigkeiten" wir im Wagen hatten und sortierte die Hälfte wieder aus. Alles in allem war es ein schöner Ausflug nach Klein-Schweden  :-)
Inzwischen weiß Samuel, dass ich das Land toll finde - dass er sogar dort entstanden ist - aber wir waren noch nie zusammen da. Ich könnte ihm nun beim IKEA und ein paar Köttbullar erklären: „Samu, genau das ist Schweden!“ Das wäre ja nicht total falsch - ich habe in Schweden tatsächlich öfters diese leckeren Fleischbällchen gegessen - aber Schweden ist noch viel mehr: Es beginnt mit einer langen Autofahrt, einer Fähre (oder eine lange Brücke), mitten hinein in wilde Landschaften und endlose Straßen auf denen Tiere auftauchen können die einen das Staunen und Fürchten lehren. Schweden sind kalte, dunkle Winternächte, Elchjagd, heiße Suppe und stille Seen die man auf Kanus durchqueren kann. Ich weiß es, ich war schon öfters dort. Schweden ist so viel mehr als ein Fleischklops auf dem Teller bei IKEA oder ein kleiner Michel-Film. Das sind höchstens Dinge, bei denen ich ein bisschen seine Neugier und Liebe zu diesem tollen Land wecken kann



Und (ich hoffe dass ihr meinen etwas wirren Gedankensprüngen hier folgen könnt) ich wünschte die Kirche würde es schaffen - nein ICH würde es schaffen! - meinem Kind die Glaubenswahrheiten nicht als Fertigessen zu servieren sondern wie ein kleiner Appetitanreger, wie eine Postkarte die Fernweh in ihm auslöst, ein Hinweis auf ein fernes Leuchten, das ihn ermutigt sich mit klopfendem und fragendem Herzen und erwartungsfrohem Blick auf den Weg zu machen. Hinein in sein eigenes Abenteuer, in wilde, ferne Landschaften, in denen er Gott auf die Spur kommen kann.




Ich wünsche mir so sehr, dass ich Samu eine Sehnsucht nach Jesus mitgeben kann,
das sich wie Fernweh und Heimweh zugleich anfühlt, 
wie ein Geheimnis das man unbedingt ergründen will, 
wie eine Fährte der man folgen will.

Ich wünsche mir, dass sich der Glaube für ihn wie ein großes, weites Land anfühlt 
das oft mehr Fragen als Antworten hat, 
das man niemals durchwandern kann, 
aber über das man ein Leben lang staunen kann.

Ich ahne, dass meine eigene Reise mit Gott ganz entscheidend das Bild prägt, das mein kleiner Sohn von diesem Land bekommen wird. Deshalb will ich jeden Tag mit offenem Herzen zu Jesus kommen, mit all meinen Fragen und wirren Gedanken und das vertraute alte Buch aufschlagen mit der Bitte: "Jesus, bring mich zum Staunen!"

Und eines Tages werden wir das Auto beladen und zusammen nach Schweden fahren. ich werde Samuel meine vertrauten Orte zeigen und wir werden gemeinsam neues entdecken und dieses wilde, wunderschöne Land genießen. Ich hoffe es wird auch sein Lieblingsland.





Kommentare:

  1. also ich glaub ja, schon dadurch, dass du dir Gedanken zu all den Dingen machst, bist du auf einem guten Weg...

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Das ist ein echt schöner Post! Berührt mich.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christina, ich schreibe Dir jetzt einfach mal weil Du Schweden magst. Wir haben den 40. Geburtstag meines Mannes mit zwei Söhnen damals 6 und 8 Jahre alt und ich im 6. Monat schwanger in Stockholm gefeiert. Unsere Kinder liebten das Astrid Lindgren Museum und einfach alles was wir unternahmen. Jetzt 18 Jahre später lebt unser mittlerer Sohn mit seiner Frau seit November 2015 in Lappland. Zuerst wollte unser Sohn nur ein Jahr work und travel dort machen. Im Juni haben sie sich festgelegt und ein Haus gekauft. So richtig wie bei Astrid Lindgren in Bullerbü. Ein rotes Holzhaus mit Saunahäuschen, Werkstatt und Scheune und das in einem Dorf mit 300 Einwohnern. Sie haben eine New Life Gemeinde gefunden in der Stadt. Ich schreibe Dir das nur um Dir zu zeigen, was die Liebe meines Mannes zu Schweden bewirkt hat. Ostern waren wir dieses Jahr nun das erste Mal in Lappland. Vielen Dank für Deinen Blog!
    Grüße Dorothee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dorothee! Danke für dein Erleben, das mich zum Lächeln bringt. Wie schön (nur das Lappland - und damit der Sohn - ja auch so weit weg ist!Aber immerhin habt ihr jetzt ein wunderbares Urlaubsziel!)
      Ganz liebe Grüße zurück, Jesus välsigne dig :-)

      Löschen