Mittwoch, 11. Oktober 2017

Schreiben oder schweigen?

Seit Tagen liegt ein wunderbarer Blogpost bereit um losgeschickt zu werden. Ein Thema das mich gerade total bewegt, über das ich nachdenke und bete und das mir sogar den Schlaf raubt. Aber da ist diese Hemmschwelle in mir. Ein inneres Stoppschild. Oder besser ein sanfter Griff der mir sagt: Noch nicht! Lass es noch in dir wachsen. Das ist noch nicht reif genug um zu wissen ob und wie es geteilt werden soll. Nun könnt ihr sagen: Warum schreibst du dann darüber? Sag es oder sei einfach still. Aber es ist das was mich gerade beschäftigt - diese Frage die beim Schreiben immer wieder hochkommt: Ist es okay das zu teilen oder sollte ich es besser für mich behalten? 
Jeder der öffentlich schreibt kennt das. Da gibt es klare Linien die man sich setzt: Man schützt Personen, die einem nahe stehen, man möchte nicht über andere ablästern, manches ist noch völlig unfertig oder so ein Wust aus Gefühlen, dass man unmöglich darüber schreiben kann. Als ich mit dem öffentlichen Schreiben angefangen habe, habe ich mir vorgenommen immer ehrlich über das zu berichten was mich gerade bewegt und beschäftigt. Alles andere scheint mir wenig Sinn zu machen. Mir geht es ein bisschen wie der Autorin Glenon Doyle die auf die Frage ihres Vaters, ob sie nicht denkt, dass man manche Dinge einfach mit ins Grab nehmen sollte, fröhlich antwortete: "Nein. Eigentlich nicht." Es gibt tatsächlich ganz wenig Dinge die mein Leben betreffen, von denen ich nicht bereit wäre ehrlich darüber zu schreiben. Für mich ist die Herausforderung größer etwas für mich zu behalten als etwas zu teilen. Ganz besonders dann, wenn es etwas Gutes ist. Ein toller Gedanke. Ein schönes Erlebnis. Oder ein gelungenes Foto. Und ich glaube im Zeitalter der sozialen Medien bin ich damit nicht alleine. Jen Hatmaker schreibt in ihrem Buch SEVEN unter anderem über das Experiment einen Monat lang auf alle sozialen Medien zu verzichten.  Schon am ersten Tag simst (!) sie einer Freundin: 
Wie wird die soziale Netzwelt überleben wenn ich ihr nicht mitteile, dass ich mit Sydney Calzone gebacken habe und wir ein Fruchtfliegenproblem haben? Wozu sollte ich leben, wenn ich nicht davon berichten kann, dass wir das erste Eis des Jahres gegessen haben? Das ist bestes Facebook-material und ohne dass ich es posten kann, scheint das private Leben einfach keinen Sinn zu machen!
Haha. Klasse geschrieben. Und wie gut, dass ICH nicht so bin! (Ich bin ja nicht mal bei Facebook) Wirklich? Da braucht es doch nur so eine Situation wie diese Woche wo ich merke wie schwer es mir fällt wenn gute Dinge und wertvolle Gedanken ungeteilt und ungesehen bleiben. Und im Alltag gibt es viele Situationen in denen ich nur darauf warte meine ungefilterten Gedanken mit der Welt zu teilen und ich anschließend immer wieder denke: Das hättest du jetzt aber nicht sagen müssen! Da hättest du besser einfach nur zugehört. Und NACHGEDACHT. Besonders Heio bekommt immer wieder meine völlig unreflektieren Gedanken ab (und es kann passieren, dass ich ihn nachts aufwecke damit er meinem "Fruchtfliegenproblem" zuhört).
Gestern Abend bin ich noch eine Runde um die Häuser gelaufen.  Ich habe versucht auf Jesus zu hören, vielleicht noch ein bisschen rumzufeilschen, dass ich den Beitrag doch noch abschicken kann. Da fiel mir Maria ein. Die Mama von Jesus; wie sie unglaubliches erlebt; Hirten die von Engelsgesängen berichten und vor ihrem kleinen Baby niederknien. Diese Situation wäre aber sowas von ein Blogeintrag oder Facebookpost wert gewesen! Und was macht Maria? Es heisst: Maria merkte sich alle diese Ereignisse und bewahrte sie in ihrem Herzen. (Lukas2,19) Das scheint mir so eine kluge, wunderbare Sache zu sein. Vielleicht waren die gestammelten Worte der Hirten vor allem eine Botschaft an Maria. Etwas zwischen ihr und Gott. Ein Augenzwinkern. Ein wissendes Lächeln zwischen zwei Liebenden. Oder die Gedanken waren einfach zu wunderbar und noch so klein und unfertig, wie das Baby in ihrem Armen, dass sie erst noch ein wenig in ihr wachsen und reifen mussten, bis Worte darüber irgendeinen Sinn ergeben würden. Und genau das will ich von Maria lernen. Das Schweigen. Dass es Dinge gibt, die ich in mir bewahren, sortieren, vor Gott bewegen will. Dass manches nur zwischen ihm und mir geschieht und dadurch einen tiefen Wert hat, eben weil es so "verschwendet" scheint. 
 Und ich will weiter mutig das mit euch teilen, was mich bewegt.

Ich will lernen über das eine zu schreiben und über anderes zu schweigen. 
Ich will Worte finden und ich will Worte sein lassen. 
Ich will ich an nichts festhalten, sondern bereit sein es mutig zu teilen 
und ich will still SEIN, reflektieren, bewahren und zur Reife bringen
Schreiben und schweigen. 
Warten und losgehen.
Sich still wundern und betrachten und Momente trinken 
und dann immer mal wieder stammelnd Worte zu finden, für Dinge die unfassbar sind. 
Beides will ich lernen, denn: 
Alles hat seine Zeit. 




Marco Michalzik erzählt hier von der Suche nach Worten und über das was man so schwer in Worte fassen kann! WAS FÜR EINE GABE hat dieser Kerl. WOW. Einfach wunderbar!!!


Kommentare:

  1. voll geil, der Typ.
    Müsste wohl noch dreimal zuhören, bevor ich mitschreiben könnte :-)
    danke fürs teilen!
    (Übrigens: ich kenn den Konflikt sehr gut!!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so geht`s mir auch (wollte ein paar Zeilen mitschreiben, aber echt zu schnell, der junge Mann:-)). LG!!!

      Löschen
  2. Hallo Christina.Mir hilft oft der Gedanke..geh von der Bühne runter..
    Es muß auch Zuschauer geben...
    Gott ist ein wunderbarer Einteiler.Jesus hat oft die Stille gesucht...
    Und trotzdem :Du schreibst wunderbar...ich könnte jedem Satz ein Amen hinzufügen.Maria



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Geh von der Bühne runter!" - was für ein guter Satz! Den muß ich immer wieder hören. Danke für die Erinnerung und Ermutigung! Segensgrüße!!!

      Löschen